Samstag, 6. Oktober 2012

Ta - ssssse

Sprache ist etwas Wunderbares, und wenn das eigene Kind dabei ist, dieselbige so nach und nach zu erwerben, bedeutet das eine große Vereinfachung der alltäglichen Kommunikation. Theoretisch.

Praktisch rätseln wir im Moment den lieben langen Tag herum, was uns das Kind denn wohl sagen will. Sie redet ohne Unterlaß, nur leider verstehen wir nicht viel. Ich bin sicher, das ist unsere Schuld (und sie sieht das auf jeden Fall genauso), aber manchmal macht sie es uns auch wirklich nicht leicht.

Immerhin, einige Dinge sind entweder einfach oder inzwischen entschlüsselt und somit bekannt. "Gogel" heißt Vogel, "Ka-ke" bedeutet Katze, "Auki" heißt Schaukeln, und alles was damit verwandt ist, also auch Schaukelpferd. Was aber bedeutet denn bloß "Godi-Godi"??? Das sagt sie ständig. Heißt "Da" möglicherweise danke? Passen würde es.

Das Problem der Interpretation haben aber nicht nur wir. So erzählte eine Freundin, daß in ihrem Haushalt seit einiger Zeit ein "Günther" residiert. Das Problem ist nur: Sie kennen gar keinen Günther. Die kleine Tochter sagt es aber den ganzen Tag. Es hat Wochen gedauert bis sie dahinter gekommen sind: Günther bedeutet "Guten Tag"...

Gestern war es also auch bei uns wieder so weit. Babynella steht im Schlafzimmer und zeigt zur Kommode hoch. Sehr bestimmt und eindeutig auf etwas hinweisend wollend sagt sie: "Ta-sssse". Ich überlege, gucke, überlege weiter. Was mag sie denn nur meinen? Weit und breit keine Tasche, auch sonst nix.... oha. Da steht sie, eindeutig auch von unten zu sehen: Eine Tasse.

Woran genau merkt man eigentlich daß man reif ist für die Klapsmühle?

Kommentare:

  1. "godi-godi" gibts hier auch!
    faszinierend...schreib doch bitte unbedingt, wenn ihr herausgefunden habt, was es heißt, wir rätseln nämlich auch noch.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Krähenmutter! Das mache ich auf jeden Fall! Falls Du zuerst dahinter kommst wäre es super, wenn Du Dein Wissen ebenfalls teilen würdest!

    AntwortenLöschen