Donnerstag, 5. März 2015

Lottie - oder wie ich zur Puppenoma wurde

Am Sonntag wird Babynella vier Jahre alt, ein erstes Geschenk gab es schon diese Woche.

Lottie, eine kleine Anziehpuppe, bei deren Anblick Babynella spontan in Verzückung ausbrach.

Erste Frage: "Mama, wie sieht die unter ihren Kleidern aus?". Öh, ja, nun, warum nicht den Dingen gleich auf den Grund gehen?

Flugs die Puppe ausgezogen und festgestellt, daß Lottie aussieht, wie kleine Mädchen eben so aussehen.

Erst der spätere Blick auf den Karton machte mir klar, daß sie für diese Tatsache sogar ausgezeichnet wurde, nämlich dafür daß sie "mit den realen Proportionen eines neunjährigen Kindes den Mädchen ein gesundes Körperbild vermittelt". Aha. Nun, ich denke, es gibt durchaus eine Reihe von Puppen die nicht aussehen wie eine von Schönheitsidealen gesteuerte Frau, zudem hat Babynella gleich beschlossen, daß Lottie "drei Jahre als ist, und bald Geburststag hat" (ach!), aber sei's drum.

Lottie ist wirklich ein hübsches Püppchen und was mir an ihr gefällt ist, daß sie klein und leicht ist, und somit im Gegensatz zu Babynellas geliebter Puppi (eine reichlich schwere Babypuppe) in meine Handtasche paßt und uns somit begleiten kann. Im Kindergarten wurde sie dann auch prompt heute Morgen stolz herumgezeigt.


 



Was mich allerdings wirklich irritiert ist die Altersempfehlung: Lottie soll schon für Kinder ab drei Jahren geeignet sein. Da gibt es jetzt zwei Möglichkeiten: Babynella ist in ihrer feinmotorischen Entwicklung weit zurück, oder die Empfehlung kommt einfach nicht hin. Da ich erstes bislang nicht feststellen konnte, dürfte wohl letzteres zutreffen.

Ausziehen ging nämlich noch ganz gut, aber wieder anziehen? Eine Katastrophe, die mit viel Geheule begleitet wurde. Wenn man nämlich in einem Alter ist, in dem man "alles!!! alleine!!!" kann, bringt es einen schier zur Verzweiflung, wenn man die kleine Jacke nicht über die Puppenarme gezogen bekommt, geschweige denn in der Lage ist, eine hautenge Strumpfhose über die Beinchen zu ziehen (das kriegt Babynella ja gerade mal bei sich selber hin).

Übung wird auch hier die Meisterin machen, bis dahin erfordert Lottie mein ganzes Geschick als ehemalige Puppenmama (bin ich damit jetzt eigentlich eine Puppenoma??? Oh, Mann...).




Was mir sehr gut gefällt: Die Puppe ist liebevoll aufgemacht, und ihre Kleidung mit vielen Details versehen und schön genäht. Mir gefällt der türkise Aufschlag an der Jacke ebenso wie die Tatsache, daß der kleine Hund auf dem Pullover per Klettverschluß ausgetauscht werden kann.

Ich denke, wir werden mit Lottie noch viel Spaß haben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen